Die Nebenkosten eines Hauses - Interessante Informationen und Hinweise.

Ein Haus und seine Nebenkosten

Sie haben eine bestimmte Liegenschaft im Auge, sie kennen den Kaufpreis und haben mit dem Hypotheken Rechner bereits ausgerechnet, dass Sie sich das Haus leisten können. Neben dem sofort erforderlichen Kapital und den monatlich wiederkehrenden Zinszahlungen stehen den künftigen Hausbesitzern weitere Nebenkosten an, die wir hier kurz erläutern.

Wo nicht anders erwähnt ist, verstehen sich die Angaben als Nebenkosten pro Jahr. Obligatorisch ist die notarielle Beurkundung der Grundpfandverschreibung. Diese kostet einmalig einen vierstelligen Betrag ist von Käufer und Verkäufer hälftig zu tragen. Ebenfalls obligatorisch ist die Gebäudeversicherung. Nach dem Kauf sind Sie verpflichtet, die Liegenschaft beim zuständigen kantonalen Amt gegen die Elementarschäden Feuer und Wasser zu versichern. Die Höhe der Prämie richtet sich nach dem Verkehrswert der Liegenschaft und beträgt ein paar hundert Franken. Damit ist allerdings nur das Haus versichert, das darin befindliche Mobiliar und die Wertgegenstände müssen zusätzlich abgedeckt werden. Dies kann bei mancher Gebäudeversicherung oder in jedem Fall bei einem privaten Anbieter versichert werden. Wir raten neben einer Hausrat-, dringend zu einer Privathaftpflichtversicherung. Der Grund: Rutscht der Briefträger auf Ihrem Grund und Boden aus oder fällt ihm ein Dachziegel auf den Kopf, können Sie für den Schaden haftbar gemacht werden.

 

 

 

Der Unterhalt der Liegenschaft

 

Ein weiterer gewichtiger Punkt in Sachen Nebenkosten ist der Unterhalt der Liegenschaft. Hier gilt die Faustregel, dass man für Reparaturen und Renovationen jährlich einen Betrag in der Höhe von 1 Prozent des Kaufpreises einrechnen soll. Handelt es sich um ein neu erstelltes Haus, werden diese Nebenkosten zu Beginn gewiss tiefer sein. Bedenken Sie aber, dass ein Boiler, der Kochherd oder die ganze Heizanlage nur eine beschränkte Lebensdauer haben oder immer wieder Revisionen unterzogen werden müssen. Diese können in ein paar Jahren einen fünfstelligen Frankenbetraschaftg ausmachen und heben die kostenfreien Jahre davor wahrscheinlich auf. Wenn Sie zudem ein Mehrfamilienhaus besitzen und darin Wohnungen vermieten, werden Sie bald mit Mieterwünschen konfrontiert, die Sie unter Umständen zu tragen haben.

 

 


Strom, Wasser und Heizung

Mit einem eigenen Haus können Sie aber auch Nebenkosten sparen. Zum einen wird die Zinsbelastung deutlich tiefer ausfallen, als für ein vergleichbares Mietobjekt. Für die Beheizung der einzelnen Räume haben Sie zudem viel freiere Hand als ein Mieter und können sich Ihr persönliches Sparprogramm verordnen. Während der Strom auch in einer Mietwohnung nicht in den Nebenkosten inbegriffen war, schlägt im Eigenheim eventuell die Wasserabrechnung zusätzlich zu Buche. Ein durchschnittlicher Haushalt verbraucht heute Wasser für ungefähr 400 Franken. Erwähnenswert auch die Nebenkosten, die entstehen, wenn Sie einen Garten rund um das Haus haben. Auch wenn Sie diesen nicht bewirtschaften: Hecken, die auf öffentlich begehbare Strassen hinauswachsen, müssen Sie regelmässig schneiden. Auch zu hohe Bäume oder leise wachsendes Gras verursacht regelmässige Nebenkosten.

 

 

Empfehlungen



Vorsorgeratgeber

Werbung buchen