Sollte man eine Festhypothek oder eine variable Hypothek aufnehmen?

Fest und variabel

Soll eine Hypothek mit einem festen Zinssatz über mehrere Jahre (Festhypothek) oder mit einem ständig variierenden Zinssatz abgeschlossen werden? Um diese Frage beantworten zu können, ist ein Blick auf die aktuelle Zinslage nötig. Dieser bewegte sich in den 1980er Jahren bei bis zu 8 Prozent und sank nach der Jahrtausendwende auf unter 3 Prozent. Während der Finanzkrise 2009 wurden gar historische Tiefstwerte erreicht. Ideal um eine Festhypothek abzuschliessen sind Zeiten, in denen die Zinsen unter 3 Prozent liegen. Das bedeutet, dass sich der Zinssatz für Ihre Hypothek während der gesamten Laufzeit nicht verändern wird. Leider nicht nach unten, aber ganz sicher auch nicht nach oben. Eine variable Hypothek bietet sich an, wenn die Zinssätze deutlich über 4 Prozent liegen, doch können auch hier festverzinsliche Hypotheken attraktiv sein, wenn die Tendenz auf weiter steigende Zinsen weist.

 

 

 

Zinsunterschiede zwischen Festhypothek und variable Hypothek

 

Eine variable Hypothek wird meistens etwas günstiger angeboten als eine Festhypothek, doch in einer fest verzinsten Hypothek verbirgt sich eine zusätzliche Sicherheit für die Bank, falls die Hypotheken während der Laufzeit der Festhypothek deutlich steigen würden. Auf der anderen Seite hat man als Hausbesitzer die Gewissheit darüber, wie hoch die Belastung in den nächsten Jahren bleiben wird. Achten Sie als Besitzer einer Festhypothek immer ein bisschen auf die aktuellen Zinsen, damit nach Ende der Laufzeit nicht ein Zinsschock droht. Sind die Sätze im Begriff stetig zu steigen, kann eine Festhypothek auch frühzeitig verlängert werden. Umgekehrt funktioniert das aber meistens nicht: Sinken die Zinssätze deutlich unter den Wert, den Sie für Ihre Festhypothek bezahlen, beissen Sie unweigerlich in den sauren Apfel.

 

 


Die richtige Laufzeit der Hypothek

Eine variable Hypothek läuft so lange, bis sie von einer der Parteien gekündigt wird. Dabei gilt eine gesetzlich festgelegte Kündigungsfrist, die nur dann aufgehoben werden kann, wenn eine Liegenschaft verkauft wird oder der Besitzer gestorben ist. Diese Details gehören in die vertraglichen Abmachungen mit der Bank und können von Fall zu Fall variieren. Planen Sie beim Abschluss einer Festhypothek mit Weitsicht. Sind die Zinsen tief, schliessen Sie eine solche auf möglichst lange Sicht ab. Die attraktivsten Zinssätze lassen sich bei einer Laufzeit von 5 Jahren finden. Kürzere Festhypotheken sind für die Banken unattraktiv, weil die administrativen Kosten zu hoch sind, bei längeren Laufzeiten riskiert die Bank, Hypotheken zu günstig zu vergeben. Aber auch für Sie als Kunde ist eine Frist von 5 Jahren ideal. Im Bedarfsfall kann die Festhypothek wie erwähnt frühzeitig verlängert werden, andererseits können nach Ablauf des Vertrages bessere Konditionen ausgehandelt werden.

 

 

Empfehlungen



Vorsorgeratgeber

Werbung buchen